Was gibt es Schöneres, als den Tag mit einem herzhaften Frühstück in geselliger Runde zu starten!

Ohne Hektik und Stress in den Tag starten, das gelingt am besten mit einem Frühstück. Das macht Spass, motiviert und macht glücklich. Dies behaupten jedenfalls die beiden Protagonisten des neuen Buchs «Brunch ist tot – lang lebe das Frühstück». Die beiden Gastronomen und Sterneköche Sonja Baumann und Erik Scheffler verschreiben sich mit Herzblut dem Frühstück und möchten dieses wieder ganz gross zelebrieren, mit köstlichsten Kreationen, bei denen einem schon beim blossen Anblick das Wasser im Mund zusammenläuft.

 

 

 

Warum gehen wir lieber zum Brunchen als zum Frühstücken? Weil wir am Wochenende gerne ausschlafen und es dann zu spät ist fürs Frühstücken? Die beiden Autoren meinen dazu: Unsinn. Sie möchten das Frühstück wieder zu dem machen, was es einmal war, nämlich zu einem glorreichen Start in den Tag. Und dies gilt nicht nur für Frühaufsteher.

Anders als in den tonangebenden Metropolen wie New York oder London, wo sich der Brunch schon vor mehreren Jahren etablierte, hat die Frühstücks- oder Brunchkultur in der Schweiz lange ein stiefmütterliches Dasein geführt. Es gab nämlich keine. Kaum ein Restaurant oder Café war bei uns am Sonntagmorgen geöffnet. In den letzten Jahren hat sich jedoch sehr viel getan und wer sonntags frühstücken will, muss nicht mehr lange durch die Städte und Dörfer streifen. Es gibt immer mehr Orte, wo man dies schön und ausgiebig tun kann. Mit tollen und vielfältigen Angeboten gemeinsam mit Freunden, Verwandten oder Nachbarn. Frühstück ist schlichtweg zum neuen Mittagessen mutiert, zumindest am Wochenende. Wer schmackhaft frühstückt, nimmt sich Zeit, denn es ist heiter und gesellig.

 

Endlich richtig gutes Frühstück! Sonja Baumann und Erik Scheffler haben sich dem Frühstück auf moderne, unkonventionelle Art und Weise verschrieben: kalt, warm, süss, herzhaft und am liebsten alles durcheinander. Ob man den Tag lieber mit French Toast, Müesli, Egg Benedict oder gar Burger startet – ob herzhaft oder süss, ob nur zum Kaffee oder das volle Programm – es ist immer für jeden Geschmack etwas dabei.

Selbstgebackenes Brot, frisch gepresste Säfte, Wurst und Käse vom Bio-Bauern, Müesli mit saisonalen Beeren und Früchten … Ein Buffet voller frischer Köstlichkeiten. Ob im Restaurant oder zu Hause, das Schöne daran ist das ungezwungene Beisammensein, das zeitlich ausgedehnte Schlemmen, das sich ohne Weiteres bis in den Nachmittag hinziehen darf.

Fotos: Jennifer Braun

Brunch ist tot - lang lebe das Frühstück. Das Buch.

Mit Leidenschaft

Zwei Sterneköche, die manchmal einfach genug haben vom täglichen Gourmetwahnsinn und sich dann lieber dem zuwenden, was wirklich zählt: richtig gutem  Frühstück. Erik Scheffler begann seine Kochausbildung 2002 in Chemnitz, seiner Heimatstadt. Ab 2008 arbeitete er in 3-Sterne-Häusern in London, 2010 kam er zurück nach Deutschland. Von Anfang 2015 bis Herbst 2017 teilte er sich mit Sonja Baumann das Küchenzepter im Restaurant Gut Lärchenhof. Seit 2018 betreibt er zusammen mit Sonja Baumann das 2019 mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Lokal Neobiota in Köln. Die gebürtige Bonnerin Sonja Baumann begann ihre Laufbahn 2004 in Halbedels Gasthaus in Bonn. Nach der Lehre kam sie über kleine Umwege ebenfalls ins Restaurant Gut Lärchenhof in Pulheim bei Köln.

«Brunch ist tot – lang lebe das Frühstück» von Erik Scheffler und Sonja Baumann, 176 Seiten, 22 Euro, Südwest Verlag, München